Nachdem ich meine Eltern verlassen habe, bin ich nach Löhne In NRW gezogen.

Mitten in der Nacht und im tiefsten Schnee kam ich dort mit meinem neuen Frauchen an.Frauchens Freundin, mit der wir in einer WG wohnen, öffnete ein silbernes Tor und das Auto fuhr in die Einfahrt. Als ich ausstieg, musste ich natürlich erstmal alles untersuchen. Es war ein wesentlich kleineres Grundstück als bei Mama und Papa, soviel konnte ich bei der Dunkelheit und bei den Schneebergen erkennen. Wir machten dann einen kleinen Spaziergang und dann ging es ins Haus. Dort war im Wohnzimmer alles schon für mich vorbereitet. Da gab es ein Körbchen, indem sich ein paar Spielsachen befanden, ein Napf mit frischem Wasser und eine Decke. Ich ging erstmal zum Körbchen und dort fiel mir sofort ein Schäfchen auf, das sogar quietschte- das war dann mein erstes Spielzeug. Nachdem wir ausgeschlafen hatten, ging es erstmal in den Garten, damit ich das nötigste erledigen konnte. Okay, der Garten war kleiner als in Wellen, aber dafür ganz schön.Ich bemerkte,dass direkt daneben noch ein Haus war und begriff, dass ich nun in einer Doppelhaushälfte lebte.Leider führt eine Straße direkt an unserem Garten vorbei und da ganz in der Nähe Kindergarten und Grundschule sind, ist dort in der Woche natürlich immer eine Menge los und ich habe viel zum Aufpassen und Aufregen.Etwa einen 15 minütiger Spaziergang von hier entfernt, befindet sich ein kleiner Wand mit einem Bächlein und Feldwege, wo wir heute ganz oft spazierengehen. Im Winter dürfen wir sogar schräg gegenüber über die Felder laufen, da diese unserem Nachbarn gehören, der das Herrchen von meiner Freundin Emma
 ist.

Aufpassen
Aufpassen
Familie vom Salzfeld
Familie vom Salzfeld
Austellung 2013
Austellung 2013